Pfau (Pavo cristatus) ...

Merkmale + Historie:

Das typische Er­scheinungs­bild des männ­lichen Pfaus ist vor allem ge­prägt durch die zu einer Schlep­pe ver­län­ger­ten Ober­schwanz­decken und sein schillernd ge­färb­tes Körper­ge­fie­der. Die weib­lichen Tiere hin­gegen sind eher un­schein­bar ge­färbt und tragen keine Schleppe. Ein Merk­mal beider Ge­schlech­ter ist eine kleine Feder­krone auf dem Scheitel. Die Balz des Pfauen­hahns ist durch das be­kannte „Rad­schlagen“ ein be­ein­drucken­der An­blick. In der Fort­pflanzungs­zeit sammelt jeder Pfau etwa 3 bis 5 Weib­chen um sich und ver­tei­digt sein festes Terri­torium. Um seinen Weib­chen zu impo­nie­ren stellt er seine langen, mit „Pfauen­augen“ ver­sehenen Ober­schwanz­decken und Schwanz­federn zu einem Rad auf.

Die ur­sprüng­liche Hei­mat des Pfaus ist der asiatische Konti­nent, wo er in eini­gen Völkern, vor allem bei den Hindus, als heiliger Vogel ver­ehrt wird. In Indien wurde der Pfau sogar zum National­vogel erklärt. Als vieler­orts ge­schütz­ter und ver­ehr­ter Vogel, war es dem Pfau mög­lich, sein ur­sprüng­liches Ver­breitungs­gebiet in Süd­indien und Sri Lanka auf weite Teile Asiens und Europas aus­zu­weiten.

Natürlicher Lebensraum

In sei­nen natür­lichen Ver­brei­tungs­ge­bie­ten be­siedelt er gerne hü­ge­lige Laub­wälder in Fluss­nähe mit dichtem, oft auch dornigem Unter­holz. Im Laufe der Zeit hat er sich jedoch immer mehr den mensch­lichen Sied­lungen und Kultur­flächen an­ge­schlossen und besucht so auch Farm­land.

Nahrung

Sein Nahrungs­spek­trum ist sehr weit ge­spannt und be­in­hal­tet neben Ge­trei­de, Beeren und Früchten auch Insekten oder gar kleine Säuge­tiere und Reptilien.

Fortpflanzung

Unmittel­bar nach der Paarung be­gin­nen die Weib­chen dann mit ihrem Brut­geschäft, wobei sie ihre etwa 5 bis 7 Eier zu­meist in unter dich­tem Ge­büsch an­ge­leg­ten Nestern be­brüten. Nach der Paarungs­zeit mausern sich die Vögel, wobei die Männ­chen ihre präch­tigen Schmuck­federn verlieren, die dann erst zur nächsten Fort­pflanzungs­zeit wieder neu wachsen.

Interessantes + Wissenswertes

In Indien werden Pfauen sehr geschätzt, da sie giftige Kobras aus ihren Revieren vertreiben und vor Großkatzen warnen.

Achtung!!!

Der Wildpark Hundshaupten bleibt bis voraussichtlich Sonntag, 19.04.2020 für die Öffentlichkeit geschlossen.

Das betrifft auch alle geplanten Veranstaltungen im Wildpark.

Dies dient dazu, um eine schnelle Ausbreitung des Coronaviruses (Co-VID-19) zu verhindern.

Wir informieren Sie hier, sobald es absehbar ist, wann der Wildpark wieder für den Publikumsverkehr geöffnet sein wird.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Wettervorhersage

Sonnig
Mittwoch
01.04.2020
Sonnig
Min. -1°C
Max. 8°C
Sonnig
Donnerstag
02.04.2020
Sonnig
Min. 1°C
Max. 11°C
Bewölkt
Freitag
03.04.2020
Bewölkt
Min. 1°C
Max. 9°C

Kontakt

Wildpark Hundshaupten
Hundshaupten 62
91349 Egloffstein

Socials

Weitere Infos über unseren Wildpark Hundshaupten können Sie auch auf Facebook entdecken.

Der Wildpark Hundshaupten ist eine Einrichtung des Landkreises Forchheim