Rentier (Rangifer tarandus)  ...

Historie:

Das wohl auffälligste Merkmal bei Rentieren ist ihr Geweih. Bei dieser Hirschart tragen nämlich beide Geschlechter Geweihe, wobei das der Renkuh kleiner und weniger gezackt ist, als das Geweih des Renhirsches. Rentiere zählen zu den am weitesten nördlich lebenden Großsäugetieren. Aber auch in gemäßigten Zonen konnten die Rentiere Populationen aufbauen. So gab es noch während des Römischen Reiches auch in Norddeutschland noch wildlebende Rene, in Polen überlebten sie sogar bis ins Mittelalter.

Natürlicher Lebensraum

Heute findet man in Europa nur noch in der norwegischen Hardangervidda und auf den hocharktischen Inseln freilebende Rentiere.

Nahrung

Rentiere nehmen fast jegliche pflanzliche Kost zu sich. Gerne ernähren sie sich von Laub und Ästen, Moose und Flechten und von Wildkräutern.

Fortpflanzung

Die Paarungszeit dieser, im Herdenverbund lebenden Paarhufer, ist im Oktober. Nach einer Tragzeit von 230 Tagen bringt das weibliche Tier im Mai oder Juni nur ein einziges Jungtier zur Welt.

Interessantes + Wissenswertes

Die Rentiere sind ausdauernde Läufer und Schwimmer, die mit ihren breiten Klauen auch Sümpfe und Moore leicht passieren können. Ein typisches Merkmal für Rentiere ist das Knacksen mit den Füßen. Wissenschaftler sind sich nicht einig, was das zu bedeuten hat. Die Lebenserwartung dieser imposanten Tiere liegt bei 15 – 20 Jahren.

Achtung!!!

Liebe Besucher, aufgrund des erhöhten Inzidenzwertes im Landkreis Forchheim ist

  ab sofort während des gesamten Aufenthalts im Wildpark einschließlich Parkplatz

ein Mund-Nasenschutz zu tragen.

 

Führungen, Veranstaltungen und Kindergeburtstage können bis auf Weiteres nicht stattfinden.

 
Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Der Wildpark Hundshaupten ist eine Einrichtung des Landkreises Forchheim